Der Unterricht bemüht sich, das ästhetische Interesse der Beteiligten zu wecken
und zu fördern und hierbei vielseitig zu arbeiten. Dabei sollen grundlegende Ziele der Kunstpädagogik verwirklicht werden:

Bildkompetenz vermitteln

Das Fach Kunst hat die Aufgabe, Schülerinnen und Schüler zu einem kompetenten Umgang mit Bildern zu qualifizieren.  Bilder verstehen, mit Bildern kommunizieren, verschiedene bildliche Darstellungsformen beherrschen und Imagination und Kreativität zu entfalten, sind Voraussetzungen für die Orientierung in einer von Bildern geprägten Welt und die Teilhabe am kulturellen Leben.

Durch Differenzerfahrung die Persönlichkeit entwickeln

Mit den oft unorthodoxen Handlungs- und Denkweisen von Künstlerinnen und Künstlern konfrontiert, wird es für die Schülerinnen und Schüler notwendig, offen zu sein, auch für ungewohnte Fragestellungen und Inhalte. Die Kunst setzt somit der Konventionalisierung von Verhalten und Wahrnehmung ein Anderes entgegen. Objekte der Kunst können irritieren, indem sie das Gewohnte verrücken und erweitern so unser Wahrnehmungs-, Vorstellungs-, Denk- und Kommunikationsvermögen.

Die Schülerinnen und Schüler sollen durch den Kunstunterricht

  • Bilder finden und dabei – unter Körpereinsatz – mit so vielen
    Materialien wie möglich arbeiten.
  • So die Wahrnehmung für die eigene Umwelt sensibilisieren.
  • Mit jedem Künstler einen anderen Blick auf die Welt kennen lernen.
  • Im Kontakt mit Kunst Eigenes assoziieren, Gedanken formulieren
    und Sinn entschlüsseln.